Gefäße (Wahl der Behälter)

By | November 14, 2017

Gefäße (Wahl der Behälter)

Eine Vielzahl von Gefäßen eignet sich für die Bepflanzung. Unabhängig vom Material muß zunächst für einen Wasserabzug gesorgt werden, es sei denn, Sie wollen Wasser- und Sumpfpflanzen kultivieren. Dies ist übrigens sehr reizvoll und praktisch in jedem neutral reagierenden Gefäß möglich, das wasserdicht ist. Poröse Sand- und Kalksteintröge erhalten einen Innenanstrich aus farblosem Lack.

In allen anderen Fällen müssen ein oder mehrere Löcher gebohrt werden. Bei Tonschalen und Kunststoffkästen ist die Öffnung schon vorgezeichnet, so daß sie mit Hammer und Meißel leicht zu durchstoßen ist. Möchte man allerdings den Behälter nicht durchlöchern oder fehlt das entsprechende Werkzeug, so muß unten unbedingt eine dicke Schicht (ca. 1/3 der Höhe) aus Kies, Blähton oder Styroporschnitzel eingefüllt werden, damit die Pflanzenwurzeln nicht zuviel Wasser erhalten und dann verfaulen.

Eine Dränageschicht ist allerdings auch bei allen anderen Behältern angebracht, nur kann sie dort geringer ausfallen. Der Vorteil vom »mobilen Grün« liegt darin, daß man bei Bedarf die Kübel an andere Stellen bringen kann. Ständig wechselnde Gartenansichten sind auf diese Weise möglich.

Bei allen Behältern, die im Winter draußen bleiben, weil sie mit winterharten Gewächsen bepflanzt sind, muß die Frostfestigkeit gewährleistet sein. Besonders Tongefäße halten dieser Belastung oft nicht stand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.