Aphelandra; Glanzkölbchen – Aphelandra squarrosa

By | Juni 21, 2017

APHELANDRA; GLANZKÖLBCHEN

Apheldndra squarrösa Nees

Familie: Bärenklaugewächse – Acanthaceae

Name: Apheldndra (f.) von apheles griech. = einfach und andrös griech. = des Mannes (hier im Sinne von Staubblatt; bei den Blüten der Gattung sind die Staubbeutel einfächerig); squarrösus, -a, -um lat. = sperrig (bezieht sich auf die abstehenden Deckblätter des Blütenstandes). „Glanzkölbchen“, da die Blüten mit wachsartig glänzenden Hochblättern einen kleinen kolbenförmigen Blütenstand bilden.

Herkunft: Tropisches Amerika, besonders Brasilien; in den unteren Schichten tropischer lichter Wälder wachsend.
Von Apheldndra squarrösa werden am häufigsten var. leopöldii Van Houtte, var. louisae Van Houtte und die Sorte ,Fritz Prinslerc (var. leopöldii X var. louisae) zur Haltung als Zimmerpflanzen angezogen.

Blütezeit: Juli bis Oktober (je nach Zeitpunkt der Vermehrung).

Anzucht: In Gärtnereien aus Kopfstecklingen von abgeblühten Pflanzen.

Pflegeansprüche: Die Pflanze benötigt einen hellen, in den Sommermonaten vor direkter Sonneneinwirkung geschützten Standort mit Temperaturen von 18 bis 20 °C. Während der Wachstumszeit ist reichliches Bewässern sowie bei warmer trockener Witterung häufiges Spritzen erforderlich. Bis zur Blüte kann wöchentlich flüssig gedüngt werden (jedoch mit nicht zu stickstoffreichen Lösungen, da die Blühwilligkeit sonst leidet). Nach der Blüte gibt man den Pflanzen eine Ruhezeit, in der sie weniger gegossen und auch kühler gehalten werden. Im Januar wird stark zurückgeschnitten (um Austrieb von unten zu erreichen) und verpflanzt. Die Erdmischung soll aus Lauberde, Torf und Sand im Verhältnis 2:2:1 bestehen. Durch viel Wärme (möglichst 18 bis 20 °C), Schutz vor Sonne und Zugluft und reichliche Bewässerung sorgt man für guten Austrieb und zügiges Wachstum.

Besonderes: Die stattlichen Pflanzen mit fleischigem Stamm, gelber endständiger Blütenähre und großen, weiß-geaderten Blättern wirken durch die interessante Laubzeichnung auch nach der Blüte sehr dekorativ. Sie halten sich im Zimmer recht gut, sofern vor dem Verkauf eine entsprechende Abhärtung erfolgte. Genügender Abstand von den Nachbarpflanzen, so daß alle Blätter ausreichend belichtet werden und erhalten bleiben, ist eine weitere Voraussetzung für ihre Haltbarkeit als Zimmerpflanze.
Man kann Aphelandra erfolgreich erdelos kultivieren; als Substrat wird Kies, Splitt oder Kunststoffborste empfohlen. Bei Verwendung der handelsüblichen Nährsalzmischungen sind Blüten- und Blattentwicklung gleichermaßen befriedigend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.