Hausgarten

By | September 20, 2017

Hausgarten. Teile des Hausgartens werden als erweiterter Wohnraum genutzt, in dem sich bei schönem Wetter das Familienleben in beträchtlichem Maße abspielt. Dort werden die Mahlzeiten eingenommen, man kann ruhen, lesen oder anderen Beschäftigungen nachgehen. Die Kinder können spielen oder Sport treiben, sogar größere Feste werden im Garten gefeiert. Bei Auswahl und Stellung des Gebäudes wird versucht, Blick- und Wegebeziehungen zwischen Haus und Garten herzustellen. Das gilt besonders für den Eingangsbereich, aber auch für den rückwärtigen Gartenteil. Der Garten soll zweckmäßig angelegt sein; es gibt dabei aber auch ästhetische Überlegungen wie die, ob eine regelmäßige, eine unregelmäßige oder eine naturnahe Form der Gestaltung gewünscht wird.

Das Programm eines Hausgartens umfaßt im wesentlichen folgende Teile:Das Programm eines Hausgartens umfaßt im wesentlichen folgende Teile:
> Vorgarten,
> Terrasse oder Sitzplatz am Haus,
> Blumenbeete,
> Rasenfläche,
> Kinderspielplatz,
> Obstbäume,
> Gemüse, Küchenkräuter, Gewürze und Kompostkasten
> Randpflanzung als Wind- und Sichtschutz.

Die Auswahl der Zierpflanzen gibt dem Hausgarten ein bestimmtes Gesicht. Je nach Neigung der Besitzer werden einzelne Zierpflanzen bevorzugt. Rosen, Stauden oder Nadelgehölze können das Gartenbild bestimmen. Auch charakteristische Gartenmotive spielen eine Rolle, wie Heidegarten, Steingarten oder immergrüner Garten. Bodenverhältnisse, Hanglagen oder Schattenpartien sollten bei der Pflanzenauswahl bedacht werden.mergrüner Garten. Bodenverhältnisse, Hanglagen oder Schattenpartien sollten bei der Pflanzenauswahl bedacht werden.
Die drei folgenden Gestaltungsbeispiele eines Hausgartens (800 m2) zeigen bisher nicht genutzte Grundstücke mit einem Eigenheimneubau.

1. Beispiel. Die kinderreiche Familie wünscht sich einen zweckmäßig angelegten Garten mit Rasenfläche zum Spielen, viel Obst zum Sofortessen, ein Spargelbeet, einen Küchenkräutergarten und Blumen am Haus.
Ein 1,20 m breiter Umgangsweg gliedert und trennt die Gartenteile. Nach außen liegen die rahmenden Obstpflanzungen, Erdbeer- und Kräuterbeete, nach innen Spielrasen und Blumenpflanzung an der Terrassenböschung. Der Sandkasten liegt im Sichtfeld der Terrasse, aber so weit entfernt, daß der Spiellärm nicht stört.Sandkasten liegt im Sichtfeld der Terrasse, aber so weit entfernt, daß der Spiellärm nicht stört.
Den Vorgarten kann man von der Straße aus übersehen. Strauchgruppen am Gebäude verhindern aber den Ein blick in den hinteren Teil des Grundstücks. Dieser Garten ist ein Beispiel für regelmäßige Gliederung und Gestaltung.

2. Beispiel. Die Familie braucht einen Wohngarten zum Erholen von geistiger und körperlicher Anspan nung. Von der erhöht liegenden Terrasse fällt der Blick auf ein Rasenrund, auf dem die Kinder spielen können, und weiter auf eine abwechselungsreich blü hende Umrahmung. Ein Plattenweg erschließt den Garten, begrenzt die Rasenfläche und trennt sie gleichzeitig von der Staudenpflanzung. Hier finden unterschiedliche Pflanzengemeinschaften ihren Platz: Trockenheit vertragende Stauden in der Sonne und Waldstauden im Schatten der Bäume. An der Terrassenböschung ist ein Steingarten angelegt.

Im Süden schließt eine Obstbaumreihe den Garten ab. Davor stehen an den Seiten Nadelgehölzgruppen als Blickfang.

Seitlich des Hauses liegen Erdbeer-und Küchenkräuterbeete. Von der Straße blickt man in den Vorgarten, der mit einem Plattenweg, Blumen und Zier-gehölzen ausgestattet ist. Der mit Platten eingefaßte, vertieft liegende Sandkästen wird, wenn die Kinder groß sind, mit einer Folie ausgelegt zu einem Wasserpflanzenbecken. Der Garten ist unregelmäßig gestaltet.kästen wird, wenn die Kinder groß sind, mit einer Folie ausgelegt zu einem Wasserpflanzenbecken. Der Garten ist unregelmäßig gestaltet.

3. Beispiel. Das Eigenheim wurde in einem Grundstück mit alten Bäumen gebaut. Die Familie mit größeren Kindern ist sportlich interessiert und möchte zur Erholung eine Rasenfläche haben. Sie will aber auch Obst in vielerlei Arten sowie Gemüse und Küchenkräuter ernten.
Terrasse und Wohngarten liegen günstig im Süden des Hauses. Zwei große Laubbäume beherrschen den Gartenraum. Die Obstbäume sind entlang der Grundstücksgrenze in einer Reihe gepflanzt. Sie behalten in den ersten Jahren eine Pflanzscheibe (r=1,0m) im Rasen. Die Terrasse ist von Stauden umgeben. Erdbeeren, Gemüse und Küchenkräuter wachsen auf der Westseite, das Beerenobst an der Ostseite des Grundstücks. Im Vorgarten stehen zwei Obstbäume und Ziersträucher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.