Windmühle Garten – Teil 1

By | April 18, 2016

wiatrak-ogrodowyAlte Windmühlen sind wieder in. Zwar wird man sie in Feld und Flur kaum noch finden, dafür aber in den Gärten der Selbermacher. Denn wir zeigen den Bau einer klassischen Hollandmühle als Modell in XL.

Früher gehörten sie zum Landschaftsbild der Küstenregionen, die Windmühlen mit ihren großen Flügelrädern. Heute muß man sie schon nachbauen, denn diese Agrarmaschinen haben ja lange ausgedient und sind nur noch selten zu finden. Als Zierstück im Garten macht unsere Windmühle nach wie vor mächtig Eindruck, sowohl mit ihrer Größe (über alles fast 1,70 m!) als auch mit ihrem Anspruch: Wenn Sie die fertig haben, steht eine echte Meisterleistung vor Ihnen!

Wir haben eine Hollandmühle nachgebaut, die ein nach oben spitz zulaufendes, achteckiges Gehäuse besitzt und darauf eine drehbare Kappe, mit der das Flügelrad in den Wind gedreht werden kann. Gegenüber der einfachen Bockmühle, einem viereckigen Bau mit Satteldach, ist die Hollandmühle eine durchaus aufwendige Arbeit, denn das Original besteht aus dem Unterhaus, einer umlaufenden Galerie, dem Gehäuse mit Reet-, Bretter- oder Schindelverkleidung und der blech- oder schindelgedeckten Kappe mit dem Flügelrad. Baumaterial unserer Mühle ist wasserfestes Sperrholz für die Wände des Unterbaus, alle Böden, Bretter und Leisten sind aus Western Red Cedar, wetterfestem Zedernholz. Da es dieses Holz nicht in kleineren Dimensionen zu kaufen gibt, haben wir uns ein Konstruktionsholz im Gartenbaumarkt besorgt und mit einer Tischkreissäge aufgetrennt. Zum Verbinden haben wir wasserfesten Leim verwendet, Unterbau, Flügel etc. erhalten einen Wetterschutzanstrich.

wiatrakFundament ist eine Gehwegplatte (oben). Mit Winkeln darauf befestigt, ist sie mobil und kann im Keller überwintern.

Ein Fahrraddynamo, über Zahnräder angetrieben, kann für die Beleuchtung der Mühle sorgen (unten) – ein origineller Zusatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.