Windmühle Garten – Teil 3

By | April 18, 2016

wiatrak-2Das Zedernholz: sieht urig aus und hält Regen stand
Die Verkleidung wird in Form von schuppenartig auf Streben verleimten Brettchen vorgenommen.
Die drehbare Kappe besteht aus bogenförmig ausgesägten Segmenten, die auf eine Grundplatte geleimt werden. In die abgeschrägte Stirnwand und auf die Grundplatte kommen die Führung und der Lagerbock für die Aluwelle des Flügelrades. In den Lagerbock wird von unten die senkrechte Drehachse aus Rundholz geleimt. Fliegersperrholz, 2 mm dick, wird als Verkleidung auf die Segmente geleimt.
Das Flügelrad besteht aus den gekreuzten, im Zentrum überblatteten Ruten, an die die aus Rundhölzern und Brettchen bestehenden Flügelflächen gesetzt werden. Der Drall in den Flächen entsteht durch teilweise schräg gesetzte Bohrung für die Rundhölzer. Der Wind faßt dann in die Bespannung aus wasserfestem Gewebe.

Doppelbalken werden sternförmig auf die achteckige Grundplatte geleimt. Die Balkenabstände entsprechen genau der Spantendicke.  Die Doppelspanten werden mit Streben als Abstandshalter verleimt. Damit alle genau gleich werden, sollte man eine Lehre dafür anfertigen. Die Spanten in die Balkenschlitze leimen und ein Gegenstück zur Grundplatte für die Spitze anfertigen. Verleimen und trocknen lassen. Die Bodensegmente für die Galerie bestehen aus Brettchen, die man auf Rahmen leimt. Die Rahmenecken auf Gehrung zuschneiden. Die Segmente genau ausrichten und auf die Doppelbalken leimen. Die Pfosten zwischen die Balkenenden und die Geländer anleimen. Für die Verkleidung Leisten so auslegen, daß sie zwischen die Spanten passen. Dann Brettchen aufleimen und auf Breite schneiden. Die Verkleidungen genau einpassen und auf die Spanten leimen. Um Zugang zum Innenraum zu haben, bleiben zwei Felder lose. Die Führung und der Lagerbock für die Mühlradwelle werden aufgeleimt und gebohrt. Die Drehachse der Kappe von unten einsetzen.  Sperrholzsegmente bilden das Gerüst für das Dach der Kappe. Die Sperrholzstreifen einpassen, aufleimen und mit Klebeband fixieren.  Die Löcher für die Rundhölzer so in die Flügelteile bohren, daß beim Zusammensetzen ein Drall entsteht. Zusammenstecken und verleimen.

Farbe schützt und setzt Akzente – Wetterschutzfarbe ist der richtige Anstrich für Teile aus Buchenholz (z. B. Rundhölzer). Western Red Ce-dar hat einen natürlichen Holzschutz. Farbige Akzente können mit Wetterschutzfarbe (z. B. Consolan) an Fenstern, Türen und am Hauptkreuz des Flügelrades gesetzt werden.

Stoffsegel für das Flügelrad – Die Flügel werden mit Stoffsegeln bespannt. Für das Modell näht man am besten Segel aus Kunstfasergewebe, das bei Regen nicht einläuft. Ösen zum Festbinden werden mit einer Lochzange und einer Ösenzange eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.