Darauf sollten Sie beim Kauf von Elektrowerkzeugen achten:

By | April 18, 2016

Darauf sollten Sie beim Kauf von Elektrowerkzeugen achten:

Elektrowerkzeuge sollten immer mit Blick auf den geplanten Einsatzbereich gekauft werden. Wer umfangreichere Arbeiten erledigen will, für den sind die professionellen, für den Dauereinsatz ausgelegten Geräte der Markenanbieter erste Wahl. Wer nur gelegentlich Do-it-yourself-Arbeiten ausführt, kann sein Heil in preiswerten Geräten suchen. Die Leistung und Ausstattung der Maschine sollte aber den individuellen Anforderungen gerecht werden. Lassen Sie sich beim Kauf von Elektrowerkzeugen ausführlich beraten. Achten Sie darauf, daß die Verpackung vollständig ist, und schauen Sie sich vorher die Bedienungsanleitung an. Dort sollten Sie auch Informationen über die Garantie und Reparaturmöglichkeiten finden. Kontrollieren Sie die Maschine auf äußere Beschädigungen und sichtbare Fehler. Die elektrische Sicherheit muß bei allen Elektrowerkzeugen gewährleistet sein. Vor allem bei schnellaufenden Maschinen müssen Sie erhöhte Anforderungen an die Gerätesicherheit stellen. Dazu gehören z.B. leicht zu bedienende und sicher schließende Schutzhauben oder Überlastkupplungen.

Schlagbohrmaschinen sollten mit Elektronik und Rechts-Linkslauf ausgestattet sein, damit sie auch zum Schrauben eingesetzt werden können. Ein Schnellspannbohrfutter erleichtert die Bedienung. Achten Sie auch auf leicht zu bedienende und deutlich gekennzeichnete Schalter. Für einfache Bohr- und Schraubarbeiten genügen handliche Schlagbohrmaschinen mit circa 500 Watt. Die Mittelklassemodelle mit etwa 600 bis 800 Watt Aufnahmeleistung lassen sich am universellsten einsetzen. Maschinen mit mehr als 1000 Watt werden nur dort benötigt, wo viel Kraft gebraucht wird. Zum Schrauben sind sie jedoch meist viel zu schwer und unhandlich.

Bohrhämmer sind die Spezialisten für Beton. Sie sollten einer starken Schlagbohrmaschine dann vorgezogen werden, wenn überwiegend in Beton gebohrt oder gemeißelt werden muß.

Akkubohrschrauber werden vor allem zum Schrauben eingesetzt und können auch eine sinnvolle Ergänzung zu einer stärkeren Schlagbohrmaschine sein. Zwar können Sie mit ihnen auch bohren, mit Akku-Schlagbohrmaschi-nen sogar in Mauerwerk, doch erwarten Sie keine allzu hohe Bohrleistung. Außer für den harten Baustelleneinsatz sollten besser handliche Akkubohrschrauber mit 7,2 oder 9,6 Volt bevorzugt werden. Eine Elektronik erleichtert feinfühliges Arbeiten, und die Drehmomentkupplung vereinfacht Serienverschraubungen. Nur Schnelladegeräte mit einer Ladezeit von einer Stunde oder darunter helfen, längere Arbeitspausen zu verhindern.

Stichsägen mit Pendelhub erlauben schnellere Schnitte. Eine Elektro-nik ist nur erforderlich, wenn auch Kunststoffe und Metalle gesägt werden sollen. Für saubere Schnitte in Holz und vor allem beschichtete Platten sollte ein das Sägeblatt fest umschließender Spanreißschutz vorhanden sein. Auch auf einen Staubsaugeranschluß sollten Sie nicht verzichten. Für eine wirkungsvolle Staubabsaugung muß jedoch der Sägeblattbereich mit einer Kunststoffkappe weitgehend umschlossen sein.

Handkreissägen benötigen eine sieher schließende Pendelschutzhaube (Ausnahme: Tauchkreissägen). Eindeutige Schnittanzeigen und einfache Verstellmöglichkeiten erleichtern den Einsatz. Für professionellen Gebrauch sollte sich die Maschine auf einer Führungsschiene einsetzen lassen. Der Staubsaugeranschluß muß selbstverständlich sein.

Schwingschleifer sollten mit einer gelochten Grundplatte und einer integrierten Staubabsaugung ausgestattet sein. Eine Stanze zum Lochen der Schleifblätter darf eigentlich auch nicht fehlen. Achten Sie auf einen leichten Wechsel der Schleifblätter. Am einfachsten geht dies mit Schleifblättern mit Klettverschluß. Allerdings muß auch die Schleifplatte der Maschine dafür ausgestattet sein.

Exzenterschleifer sollten eine inte-grierte Staubabsaugung haben. Je größer die Schleiffläche ist, desto wirtschaftlicher lassen sich auch große Flächen bearbeiten. Um sowohl ebene als auch gewölbte Flächen perfekt schleifen zu können, sind unterschiedlich harte Schleifteller sinnvoll. Eine Elektronik ermöglicht auch die Bearbeitung wärmeempfindlicher Oberflächen.

Winkelschleifer stellen hohe Anforderungen an die Gerätesicherheit. Die Schutzhaube sollte mindestens 175 Grad (knapp die Hälfte) der Scheibe abdecken und einfach verstellbar sein. Wer Winkelschleifer außer zum Trennen von Metall und Stein auch für die Oberflächenbearbeitung einsetzen will, sollte Geräte mit Elektronik zur Drehzahlreduzierung vorziehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.