Ein Kellerraum wird zum Heizöllager – Beschichten mit Spezialfarben – Teil 1

By | September 12, 2017

Was tun, wenn der alte Außentank für Heizöl stillgelegt werden muß? Wer im Keller noch einen separaten Raum frei hat, kann das Problem leicht lösen.

Jahrelang hat er keine Probleme bereitet und alle Abnahmeprüfungen des TÜV mit Bravour bestanden, der Heizölerdtank im Garten des Wohnhauses. Dann aber kam das Aus vom TÜV-Ingenieur, weil die Gefahr einer Durchrostung erkennbar wurde. Der Außentank mußte total geleert, von einer Spezialfirma gereinigt und mit Kies verfüllt werden. Von wo aber sollte die Ölheizung in Zukunft ihren Brennstoff bekommen? Wieder einen Außentank installieren, der irgendwann einmal das gleiche Problem bringen würde? Oder besser mehrere 1000-Liter-Kunststofftanks zu einer Tankbatterie zusammenkoppeln und einen ungenutzten Kellerraum zum Heizöllager umfunktionieren?

Erst messen, ob alles paßt

Auch wenn es eine Vielzahl unterschiedlicher Tankgrößen und Formate gibt: Zuerst einmal sollte man sowohl den zur Wahl stehenden Raum im Keller auf sein Fassungsvermögen hin überprüfen. Und natürlich auch sicherstellen, daß der Zuweg über Kellertreppe, Garage oder Türen den Transport der Batterietanks überhaupt zuläßt. Je größer das Fassungsvermögen der einzelnen Kunststofftanks, desto günstiger sind sie in der Regel zu haben, bezogen auf die Lagermenge Heizöl. Ist dieser Punkt zur Zufriedenheit abgeklärt, kann man mit dem Vorbereiten des Kellerraums beginnen. Als erstes wird die Tür samt der Türlaibung herausgerissen und später mit Porenbetonsteinen ca. halbhoch geschlossen. Heizöltanks müssen in einer auslaufsicheren Wanne stehen. Dafür muß auch die letzte Lücke, die Öffnung zum Tankraum, zugemauert und wie der Boden und die Wände mit einer speziellen Ölstopbeschichtung versehen werden.

Eine Auffangwanne für den Notfall muß man schaffen, damit man Heizölvorräte im Kellereines Hauses lagern darf. Der Grund: Wenn einer der Batterietanks leck springen sollte, darf nicht ein einziger Tropfen Heizöl ins Erdreich gelangen.

Werkzeuge und Beschichtungsmaterial bekommt man im Baustoffachhandel: die Coelispat-Spachtelmasse und die Coeplan-Ölstop-Schutzfarbe in zwei Farbtönen.

Das Mauerwerk im Kellerraum muß zuerst von lose sitzenden Anstrichen oder sandendem Mörtel befreit werden. Das geschieht mit einer Draht- oder Topfbürste.

Gegen Salpeterausblühungen sollte man ein Spezialmittel einsetzen, das man auch im Baumarkt erhält. Nach Anleitung auftragen, mit klarem Wasser abwaschen.

Ein fest haftender Zementputz (Putzmörtelgr. P 3/ DIN 18550) muß im Bereich der Auffangwanne aufs Mauerwerk aufgezogen und per Reibebrett geglättet werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.