Kein Platz verschenkt – Schiebetür Schrank von Wand zu Wand

By | März 8, 2016

Schrankraum kann man nie genug haben. Einbauschränke von Wand zu Wand sind meist die beste Lösung. Wir zeigen, wie Sie dabei den vorhandenen Platz optimal ausnutzen können, auch unter Dachschrägen.

Frei aufgestellte Schränke oder Schrankwände, die man fertig kaufen kann, bieten zwar viel Unterbringungsmöglichkeiten, sie nutzen aber den Platz nur unvollständig aus. Denn sie reichen weder von Wand zu Wand, noch sind sie zwischen Fußboden und Decke eingepaßt. Es sei denn, es handelt sich um Maßanfertigungen – und die sind meist unbezahlbar. Deshalb schlagen wir einen anderen Weg vor, nämlich, das ganze Schrankinnenleben, also Regale und Kleiderstangen, von der Türfront zu trennen. So wird die Bauweise einfach und materialsparend.
Dabei ist die Ausnutzung des Platzes optimal, weil er vom Boden bis zur Decke und von Wand zu Wand zum Schrank-innenraum wird. Rückwand und Seitenwände können entfallen, und Trennwände setzt man nur dort ein, wo sie wirklich gebraucht werden.
Für die Inneneinrichtung bieten sich verschiedene Systeme aus Schienen und Trägern, aus Regalelementen und Drahtgestellen an, die wir Ihnen in der nächsten Ausgabe von SelberMachen vorstellen.
Die Einfachheit unserer Lösung zum Selbermachen liegt aber vor allem in den Schiebetüren, die wie ein Vorhang vor dem Schrank angebracht werden. Sie werden an Boden-und Deckenschienen geführt, laufen sehr leicht und lassen sich individuell gestalten. Die Türen bestehen nur aus Rahmen, die man mit Füllungen nach eigener Wahl versehen kann. Durch ein besonderes Schienensystem können die Türen (Raumplus) auch unter Schrägen eingebaut werden.

Blitzschnell montiert: das Türensystem aus Profilen und Schienen

Das Schranktürsystem, das wir hier vorstellen, besteht aus den Türrahmen und den Laufschienen an Decke und Boden. Dazu gehören die nötigen Rollen, Verbinder und das Befestigungsmaterial. Profile und Schienen sind aus Aluminium und können in Mattsilber, Glänzendweiß oder in Schwarz geliefert werden. Boden und Deckenschienen gibt es in Längen bis 3,6 Meter. Soll die Schrankfront länger werden, können Schienen auch zusammengesetzt werden.
Die Standardhöhen der Türen sind für Raumhöhen von 2,75 m ausgelegt. Kürzen ist kein Problem. Das Gewicht der Türen wird von den unteren Rollen getragen, in die oberen Die Schienen des Systems: Boden-bzw. Deckenschiene, oberes Türquerprofil, unteres Türquerprofil und die Seitenprofile der Türen.
Schienen greifen Gleiter, die die Tür nur führen und keine Belastung bedeuten. Das ist wichtig für die Befestigung der Schienen an Leichtbaudecken und abgehängten Decken. Durch dieses System werden auch kaum Laufgeräusche auf den hohlen Deckenraum übertragen.
Die untere Laufschiene wird auf den Boden geschraubt. Soll der Boden oder der Bodenbelag geschont werden, kann man die Schiene auch mit doppelseitig haftendem Klebeband fixieren.

Standard oder auf Maß? Beim Kauf dieses Gleittürsystems gibt es zwei Möglichkeiten. Man nimmt Standardteile und längt sie nach den örtlichen Gegebenheiten selber ab, oder man läßt sich (gegen Aufpreis) Teile auf Maß zuschneiden und bohren. Das spart viel Arbeit, erfordert aber genaues Messen und das Anfertigen einer Zeichnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.