Sauna im Selbstbau – Teil 1

By | April 14, 2016

Ihre eigene Sauna: Von Grund auf selbstgebaut. Die Alternative zum Bausatz: Sie machen alles selbst. Für die Kabine brauchen Sie nur Latten, Bretter und Dämmaterial. Eine Sauna im Eigenheim, das ist heute längst keine Mode mehr, sondern beinahe eine Selbstverständlichkeit – nicht zuletzt, weil sie für den Heimwerker kein Bauproblem mehr darstellt: Bausätze sind in allen erdenklichen Größen und Ausführungen zu haben und recht einfach aufzustellen. Kaum schwieriger als der Umgang mit einem Bausatz, wenn auch mit mehr Arbeit verbunden, ist es, eine Sauna von A bis Z selbst zu bauen – für erfahrene Heimwerker eine lösbare Aufgabe. Wer sich zutraut, eine Leichtbauwand aus Ständern und Profilbrettern zu ziehen, hat auch mit einer Sauna keine Probleme, denn sie ist im Prinzip nichts anderes als ein Wandgestell aus Dachlatten, in das Dämmaterial eingefügt und das von innen und außen verkleidet wird.
Hände weg heißt es lediglich bei der Elektroinstallation für Beleuchtung und den Ofen. Hier muß ein Elektriker hinzugezogen werden, der auch die Steuerungsanlage einstellen kann. Tür samt Türfutter, Lüftungsschieber, Leuchten und Fenster kauft man ebenfalls im Sauna-Fachhandel, wo man außerdem Kopfstützen, Sauna- und Ruheliegen, Tauch-becken, Fußbodenroste und Aufgußkübel kaufen kann.
Das Baumaterial für die Sauna, einfache Dachlatten, Profilbretter aus Fichte oder Hemlock und Dämmplatten aus Mineralwolle, bekommt man in jedem Baumarkt.

Der richtige Saunaofen
Saunaöfen gibt es mit Leistungen von KW (Wechselstrom) und 6 bis 18 KW (Drehstrom). Geben Sie beim Kauf die Größe Ihrer Sauna an, dann kann der Händler die erforderliche Heizleistung bestimmen. Achten Sie darauf, daß das Metallgehäuse des Ofens auch im Betrieb eine niedrige Temperatur behält, sonst könnte man sich am Blech Verbrennungen zuziehen. Prospektmaterial oder Händler geben hierüber Auskunft. Ofen und Steuergerät sollten das VDE-Zeichen tragen und vom TÜV abgenommen sein, der Steinkorb sollte aus Edelstahl bestehen, alle Metallteile korrosionsgeschützt sein.

Saunatüren kauft man am besten vorgefertigt: mit kleinem Fenster, mit großflächiger Scheibe und Sprossen oder auch als Ganzglastür mit Sicherheitsverglasung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.