Tips – kleine Reparaturen

By | April 13, 2016

Muß die dauerelastische Masse in Sanitärfuäen erneuert werden, brauchen Sie dafür nicht eine riesige Kartusche zu kaufen. Es gibt auch handliche Fuäenautomaten von Sista, deren Menge für kleine Reparaturen in den meisten Fällen ausreicht. Eine Pistole ist nicht erforderlich.

Auch normale Fugen zwischen den Fliesen werden im Alter nicht schöner. Mit dem Fugenfrisch von Molto lassen sich vergraute Fugen wieder auffrischen. Die Packung enthält alles nötige Zubehör wie z. B. einen kleinen Pinsel und einen Schwamm.

In Altbauten sehr häufig: dicke Farbschichten auf den Beschlägen aus Messing. Sie lösen sich in verdünnter Abbeizerlösung (über Nacht liegenlassen). Danach mit einem Metallputzmittel behandeln und mit Zaponlack schützen.

Umweltfreundliche Möbelpolitur können Sie selbst anmischen: mit gleichen Mengen Essig, Terpentinöl und Leinölfirnis (aus dem Baumarkt). Die Flüssigkeiten werden in eine Flasche gefüllt und durch Schütteln gut gemischt. Die Politur mit einem weichen Lappen auftragen und trocken wischen. Anschließend poliert man mit einem trok-kenen Putztuch nach.

Sie müssen nicht gleich die Badewanne austau-schen, wenn diese Emailleschäden aufweist. Von Bauta gibt es alles, was Sie für Reparaturen an Wannen, Waschbecken oder Waschmaschinen benötigen: z. B. Spachtelmasse, Reparaturstift oder Keramik-Emaille-Spray.

Flecke auf dem Teppich sind in Kinderzimmern fast unvermeidbar. Statt aufwendiger Reinigungsversuche können Sie auch die Flecken einfach übermalen – mit Textilfarbe und Pappschablone. So wird der Fleck zu einem hübschen Muster.

Brandlöcher und kleine Flecke können Sie gut mit einem Stanzeisen aus dem Teppichboden stechen. Mit demselben Werkzeug ist aus einem Teppichrest im Nu ein passender Flicken hergestellt. Mit Kleber einsetzen.

Für größere Schäden im Teppichboden gibt es spezielle Kreisschneider. Ersatzweise können Sie – wenn auch nicht ganz so präzise – per Cuttermesser und Dose eine runde Fläche aus dem Belag ausschneiden und einen Flicken in derselben Größe zuschneiden. Achten Sie beim Einkleben darauf, daß die Richtung des Flickens mit der des Teppichbodens übereinstimmt.

Bleiben nach dem Möbelrücken Abdrücke im Teppich zurück, kann man die Fasern vorsichtig per Dampfbügeleisen und einer Bürste wieder aufrichten.

Manche Flecken an Wänden und Decken z. B. von Wasser oder Nikotin lassen sich nicht ohne weiteres überstreichen, da sie beim neuen Anstrich wieder durchschlagen. Deshalb empfiehlt es sich, vor dem Anstrich eine schnelltrocknende weiße Spezialfarbe (Molto Fleckenisolierer) auf die schadhafte Stelle zu sprühen.

Auch Schimmel kann man nicht einfach überstreichen. Er muß gründlich entfernt werden. Es reicht auch nicht aus, ihn von der Wand oder der Decke nur abzubürsten. Besorgen Sie sich einen chemischen Schim-melentferner – gibt es in Pump-sprühflaschen – und wenden Sie ihn nach den darauf abgedruckten Verarbeitungshinweisen an.

Schneller oder langsamer? Gips härtet noch schneller aus, wenn Sie ihn mit warmem, statt mit kaltem Wasser anrühren. Das Aushärten verzögert sich durch Zugabe von Essig.

Spachtelmasse ist nicht gleich Spachtelmasse. Es gibt Spezialisten für alle möglichen Aufgaben, z. B. Füllspachtel, Zementspachtel oder auch Reparaturspachtel für harte, aber flexible Holzreparaturen. Durchforsten Sie die Regale Ihres Baumarkts, damit Sie kein ungeeignetes Mittel nehmen.

Kinderhände beschmieren Tisch und Wände – manchmal wirklich. Wenn es sich um weiß gestrichene Rauhfaser handelt, kein Problem: Mit Korrekturflüssigkeit sind die Spuren schnell beseitigt.

Radiergummis sind Wunderwaffen:    Nicht nur Bleistiftlinien können Sie damit entfernen, auch Verschmutzungen auf Tapeten lassen sich einfach abradieren. Probieren Sie es aus, bevor Sie mit größeren Kalibern aufwarten oder sich gar für einen Tapetenwechsel entscheiden.

Beim Möbelrücken kann es schon mal passieren, daß ein Loch in der Tapete zurückbleibt. Bei einer Rauhfasertapete sollten Sie den Flicken nicht ausschneiden, sondern besser ausreißen. So bleiben die Kanten spätestens mit dem Überstreichen mit Wandfarbe fast unsichtbar.

Problemfall beschädigte Wandkanten. Hier hilft ein metallverstärktes Kantenband. Es gehört zu einem Reparaturset von Molto, unter dem Namen Kanten-Fit im Handel.

Löcher in Leichtbauwänden aus Gipskarton oder Gipsfaser lassen sich durch Einsetzen eines Flickens wieder schließen. Rund um das Loch z. B. mit einer Handstichsäge ein rechteckiges Stück Wandplatte ausschneiden, Leisten hinter die Ränder der Öffnung schrauben, Gipsplattenzuschnitt einpas-sen, anschrägen, festschrauben und die Fugen verspachteln.

Nach Gips- und Mörtelarbeiten sollten Sie die verwendeten Werkzeuge gleich säubern und trocknen. Damit die metallenen Blätter von Spachteln und Kellen nicht rosten, werden sie anschließend leicht eingefettet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.